ISO 50001 unterstützt Unternehmen bei Kostenreduzierung

ISO 50001 – Die Norm für Energiemanagementsysteme

Die DIN EN ISO 50001 ist ein internationaler Standard für Energiemanagementsysteme (EnMS) und kann von allen Unternehmen eingesetzt werden, um ihre Energieeffizienz zu verbessern, ihre Energiekosten zu senken und ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Die freiwillige Norm „…dient zur Unterstützung und zur Festlegung von Systemen und Prozessen, die zur fortlaufenden Verbesserung der energiebezogenen Leistung benötigt werden“, so heißt es offiziell in der Einleitung.  In der revidierten Fassung von 2018 legt sie erstmalig auch die Anforderungen an ein EnMS fest, einschließlich der Entwicklung und Umsetzung einer Energiepolitik, der Festlegung von Energiezielen, der Überwachung und Messung des Energieverbrauchs und der Energieeffizienz sowie der Einführung von Prozessen zur kontinuierlichen Verbesserung der Energieleistung.

Die ISO-50001-Zertifizierung für Unternehmen

Dabei geht es sich nicht um die erzeugten Produkte oder erbrachten Dienstleistungen von Unternehmen, sondern primär um die unternehmensinternen Prozesse, wie beispielsweise die energetische Optimierung von Maschinen, Anlagen, Einrichtungen, Prozessen, Systemen oder Standorten. Die Implementierung der DIN EN ISO 50001 trägt dazu bei, bei diesen Prozessen den Energieverbrauch zu senken und die Energieeffizienz zu verbessern, was nicht nur ökologische Vorteile, sondern auch wirtschaftliche Vorteile für die Organisationen hat. Die Norm wird von Unternehmen, Regierungsbehörden und anderen Organisationen auf der ganzen Welt angewendet. Sie folgt, wie alle internationalen Standards, dem PDCA-Zyklus (plan, do, act, check) und die Unternehmensführung ist das zentrale Organ bei der gesamten Umsetzung. Inhaltlich gliedert sich das Regelwerk in Anwendungsbereich, Normative Verweisung, Begriffe, Kontext der Organisation, Führung, Planung, Unterstützung, Betrieb, Bewertung der Leistung und den Punkt Verbesserung.

blank

Energie-Audit-Pflicht für große Unternehmen entfällt bei einer ISO-50001-Zertifizierung

Eine DIN-EN-ISO-50001-Zertifizierung hat zusätzlich den Vorteil, dass große Unternehmen von der Energie-Audit-Pflicht nach dem Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) befreit sind. Diese wurde 2015 beschlossen und betrifft nicht nur Kapitalgesellschaften oder produzierende Betriebe, sondern – unabhängig von der Rechtsform oder Branche – alle Unternehmen, die mehr als 250 Mitarbeitende beschäftigt, deren Jahresumsatz mehr als 50 Millionen Euro beträgt oder deren Jahresbilanzsumme 43 Millionen Euro übersteigt. Befreit von den vierjährig stattfindenden Energie-Audits sind ebenfalls Unternehmen, die ein Umweltmanagementsystem nach EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) eingeführt haben.

Wettbewerbsvorteile auch für kleinere Unternehmen

Auch kleinere Unternehmen profitieren von einer DIN-EN-ISO-50001-Zertifizierung, da sie sich dadurch einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Sie werden bei der Auswahl als Lieferant oder Partner durch das positive Image von großen Unternehmen eher wahrgenommen und berücksichtigt. Dies nutzt gerade Zulieferbetriebe oder KMUs, die in der Regel in einem starken Wettbewerb ausgesetzt sind. Nebenbei sorgt die Zertifizierung natürlich auch für Kostenreduktionen, Steigerung der Energieeffizienz und einer Verbesserung der CO₂-Bilanz. So können Energieverbrauchsmuster und Einsparpotentiale identifiziert und Maschinen, Prozesse oder Gebäude optimiert werden.

Vorteile einer ISO-50001-Zertifizierung für Organisationen bzw. Unternehmen:

blank
  • Steigerung der Energieeffizienz und Senkung der Energiekosten: Die Implementierung eines EnMS gemäß ISO 50001 hilft Unternehmen dabei, ihre Energieeffizienz zu verbessern, indem es ein systematisches Vorgehen zur Identifizierung und Umsetzung von Energieeinsparmaßnahmen vorgibt. Dadurch kann Energie eingespart und Kosten können reduziert werden.

  • Erhöhung der Wettbewerbsvorteile: Eine ISO-50001-Zertifizierung zeigt, dass ein Unternehmen effizient mit Energie umgeht und sich für den Klimaschutz engagiert. Das kann dazu beitragen, dass ein Unternehmen im Wettbewerb einen Vorteil hat und von Kunden, Lieferanten und anderen Interessengruppen bevorzugt wird.

  • Erfüllung gesetzlicher Richtlinien: Unternehmen, die gemäß der Definition der EU sogenannte Nicht-KMU sind, werden nach einer ISO-50001-Zertifizierung von der Energie-Audit-Pflicht entbunden und kleinere Unternehmen erfüllen damit bereits sämtliche gesetzliche Auflagen im Bereich Energieeffizienz und Umweltschutz.

  • Fördert die Nachhaltigkeit: Die ISO 50001 ist ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Unternehmensstrategie. Es hilft Unternehmen dabei, ihre Energiebilanz zu verbessern und somit Ressourcen zu schonen und die Umweltbelastung zu reduzieren.

  • Image-Verbesserung: Eine ISO-50001-Zertifizierung kann das Image eines Unternehmens verbessern. Es zeigt, dass ein Unternehmen für seine Umweltverantwortung steht und sich für eine nachhaltige Zukunft einsetzt. Dadurch kann das Vertrauen von Kunden und Lieferanten gestärkt werden.

  • Erleichtert Kooperationen: ISO 50001 ist eine international anerkannte Norm und kann von vielen Kunden, Lieferanten und anderen Interessengruppen als Anforderung für die Zusammenarbeit vorausgesetzt werden. Eine ISO-50001-Zertifizierung kann daher dazu beitragen, dass ein Unternehmen die Anforderungen seiner Geschäftspartner erfüllt und somit die Zusammenarbeit erleichtert wird.

Weitere interessante Beiträge

kVA-Einheit-Header

Die kVA-Einheit in der Photovoltaik

Die Abkürzung kVA steht für „Kilovoltampere“ und ist eine Maßeinheit für die sogenannte scheinbare elektrische Leistung. Die kVA-Einheit findet Verwendung in verschiedenen Bereichen der Elektrotechnik

Weiterlesen »