facebook
VDE-AR-N 4110 - Anschlussregel-Header

VDE-AR-N 4110: Anschlussregeln für PV-Anlagen in der Mittelspannung

Die VDE-AR-N 4110 ist die Richtlinie für den Anschluss und die Inbetriebnahme von Photovoltaikanlagen und anderen erneuerbare Energien Anlagen mit Mittelspannung. Ihre Aktualisierung vom September 2023 beinhaltet ein vereinfachtes Einzelnachweisverfahren für Erzeugungsanlagen mit 135 kW bis 950 kW Leistung und deckt eine Vielzahl von Themen ab, von technischen Anforderungen bis zur Zertifizierung von Anlagen. Sie ist für alle neuen Anlagen sowie für Änderungen oder Erweiterungen bestehender Anlagen verbindlich. Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) hat die VDE-AR-N 4110 entwickelt, damit Mittelspannungsanlagen sicher und zuverlässig an das betriebsinterne und öffentliche Stromnetz angeschlossen werden.

Was sind technische Anschlussregeln?

Technische Anschlussregeln sind Normen und Richtlinien, die den gefahrlosen Anschluss von elektrischen Anlagen an das öffentliche Stromnetz festlegen. Sie regeln die effiziente und risikofreie Übertragung von elektrischer Energie und die ordnungsgemäße Funktion der Anlagen. Die Norm, auch als TAR Mittelspannung bekannt, definiert Anforderungen für Erneuerbare-Energien-Anlagen, Speicher und Mischanlagen im Mittelspannungsnetz. Sie legt die Anforderungen und Verfahren fest, die bei der Planung, Installation und Inbetriebnahme solcher Anlagen zu beachten sind. Die TAR Mittelspannung des Forums Netztechnik/Netzbetrieb im VDE erfüllt die europäischen Network Codes und verbessert die Netzstabilität durch erweiterte Anforderungen an kurzzeitige Spannungseinbrüche und Blindleistungsbereitstellung.

Die VDE-AR-N 4110 in der Mittelspannung

Die VDE 4110, im Vergleich zu anderen Normen wie der VDE 4105, konzentriert sich auf die Einbindung größerer Anlagen, wie gewerbliche PV-Anlagen, Windparks oder Blockheizkraftwerke (BHKW), in das Mittelspannungsnetz. Dies stellt besondere Anforderungen an die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Anlagen dar. Beide Normen spielen eine wesentliche Rolle im Energieversorgungssystem und geben spezifische Anforderungen vor, um die sichere Integration von Anlagen zu gewährleisten. Speziell behandelt die VDE 4110 eine Vielzahl von Themen, darunter Netzrückwirkungen, Netzschutz, Instandhaltung, Synchronisation mit dem Netz, Stromversorgungsqualität und Sicherheitsanforderungen. Sie definiert auch Verfahren zur Zertifizierung und zum Netzanschluss von Anlagen sowie Anforderungen an die Netzplanung und Notstromversorgung.

Die Einhaltung der Richtlinie ist von entscheidender Bedeutung, um die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Mittelspannungsanlagen zu gewährleisten. Die Anwendung dieser Regeln minimiert das Risiko von Stromausfällen, Kurzschlüssen und anderen gefährlichen Situationen, die zu schwerwiegenden Schäden an Anlagen und Personen führen können. Darüber hinaus ist die Einhaltung der VDE-AR-N 4110 gesetzlich vorgeschrieben und wird von den entsprechenden Behörden überwacht. Unternehmen, die die technischen Anschlussregeln nicht einhalten, müssen mit rechtlichen Konsequenzen wie Bußgeldern oder sogar dem Entzug der Betriebslizenz rechnen.

Kurzüberblick über die Anforderungen der VDE-AR-N 4110

Die VDE-AR-N 4110 legt eine Reihe von Anforderungen fest, die bei der Installation beachtet werden müssen. Dazu gehört unter anderem die Auswahl der richtigen Kabel und Leitungen, die korrekte Dimensionierung von Schutzvorrichtungen, die Vermeidung von elektromagnetischen Störungen und die ordnungsgemäße Erdung der Anlagen. Alle Bereiche der Richtlinie haben weitreichende Auswirkungen auf die Planung, den Bau und den Betrieb von Projekten in der Mittelspannung. Insbesondere müssen Anlagenbetreiber nun sicherstellen, dass ihre Systeme die Netzfrequenz stabil halten können, was eine zusätzliche Herausforderung darstellt.

Sie legt fest, dass Anlagen in der Lage sein müssen, das Netz bei Frequenzänderungen zu stabilisieren und Blindleistung bereitzustellen. Dazu regelt sie  die Anforderungen an den Netzanschlusspunkt und die Anschlusstechnik, um die Sicherheits- und Betriebsanforderungen des Netzbetreibers zu erfüllen. Ihre Einhaltung verbessert die Netzstabilität und -sicherheit, erleichtert den Anschluss von Erzeugungsanlagen, fördert erneuerbare Energien und verbessert die Interoperabilität zwischen verschiedenen Anlagen und dem Stromnetz. Durch die Standardisierung und klaren Vorgaben wird eine effiziente Integration und eine zuverlässige Energieversorgung gewährleistet.

Um Projektabläufe zu optimieren und Verzögerungen zu vermeiden, sollten die Anlagen von qualifizierten Fachleuten geplant und installiert werden, die über das nötige Fachwissen und die erforderlichen Zertifizierungen verfügen. Zusätzlich müssen die die Materialien und Komponenten, die bei der Installation verwendet werden, den Anforderungen der VDE-AR-N 4110 entsprechen und zertifiziert sein.

Was sind die Zielgruppen der VDE-AR-N 4110?

Viele Akteure sind von der VDE-AR-N 4110 betroffen. Hauptzielgruppen sind die Netzbetreiber, die Anlagenplaner, -betreiber und -installateure, sowie natürlich alle Komponentenhersteller. Anlagenbetreiber müssen sicherstellen, dass ihre Anlagen den technischen Anforderungen und Sicherheitsstandards der Norm entsprechen, um sie erfolgreich an das Mittelspannungsnetz anschließen zu können. Energieversorgungsunternehmen sind ebenfalls betroffen, da sie die Stabilität und Sicherheit des Netzes gewährleisten müssen. Planer und Installateure sind verpflichtet, die Vorgaben der Norm bei der Planung und Installation von Anlagen einzuhalten. Öffentliche Einrichtungen wie Stadtwerke und Regulierungsbehörden müssen die Einhaltung der Norm überwachen und Referenzen sowie Standards schaffen, die es teilweise tatsächlich noch nicht gibt. Verbraucher profitieren indirekt von der Norm, da eine stabile und sichere Stromversorgung, gewährleistet durch die VDE-AR-N 4110, für sie von entscheidender Bedeutung ist, sei es im Haushalt oder im Unternehmensumfeld.

Häufige Herausforderungen bei der Umsetzung von VDE-AR-N 4110

Die Umsetzung der Richtlinie kann mit einigen Herausforderungen verbunden sein. Eine der häufigsten Herausforderungen ist ihre teilweise recht hohe Komplexität. Dies gilt insbesondere für Solarteure und Fachleute, die nicht mit Mittelspannungsanlagen vertraut sind. Eine sorgfältige Planung und Schulung sind erforderlich, um sicherzustellen, dass die Anforderungen korrekt interpretiert und umgesetzt werden. Darüber hinaus können technische Schwierigkeiten wie begrenzter Platz für die Installation von Komponenten oder Schwierigkeiten bei der Beschaffung von qualitativ hochwertigen Materialien auftreten.

Schritte zur Normerfüllung

Unternehmen, die Projekte umsetzen, die von der VDE-AR-N 4110 betroffen sind, sollten immer folgende Schritte befolgen:

Eine gründliche und sogfältige Planung ist der Schlüssel zur Einhaltung der Richtlinie. Schon bei der Konzeption eines erneuerbaren Energien Projektes sollte man die Anforderungen verstehen und analysieren, um sicherzustellen, dass die Anlagen ordnungsgemäß geplant und dimensioniert werden.

Regelmäßige Schulungen und Zertifizierung aller Mitarbeitenden zur VDE-AR-N 4110 stellen sicher, dass sie über das erforderliche Fachwissen und die erforderlichen Fähigkeiten verfügen, um die Anforderungen zu erfüllen.

Ständige Qualitätskontrollen in Form von regelmäßigen Inspektionen und Wartungen garantieren, dass die Anlagen den aktuellen Normen entsprechen und ordnungsgemäß funktionieren.

Eine gründliche und lückenlose Dokumentation aller durchgeführten Arbeiten, Änderungen und Inspektionen ist unerlässlich, um die Einhaltung der Norm nachzuweisen und bei Bedarf vorzulegen.

Vorteile der Einhaltung der VDE-AR-N 4110 Richtlinien

Die Einhaltung der VDE-AR-N 4110 bietet eine Vielzahl von Vorteilen. Erstens trägt sie zur Sicherheit von Mitarbeitern und der Öffentlichkeit bei, indem sie das Risiko von Unfällen und Schäden minimiert. Zweitens gewährleistet sie die Zuverlässigkeit von Mittelspannungsanlagen, indem sie sicherstellt, dass sie ordnungsgemäß funktionieren und den Anforderungen entsprechen. Schließlich ermöglicht sie es Unternehmen, rechtliche Konsequenzen wie Bußgelder und den Entzug der Betriebslizenz zu vermeiden.

Fazit

Die VDE-AR-N 4110 ist ein umfassender Leitfaden für die technischen Anschlussregeln im Bereich der Mittelspannung und ein Baustein aller DIN EN, VDE und IEC Vorgaben für gewerbliche PV-Anlagen. Die Einhaltung dieser Regeln ist von entscheidender Bedeutung, um die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Mittelspannungsanlagen zu gewährleisten. Durch eine sorgfältige Planung, Schulung und Qualitätskontrolle können Unternehmen sicherstellen, dass sie den Anforderungen Norm entsprechen. Die Einhaltung dieser Richtlinien bietet eine Vielzahl von Vorteilen und ermöglicht es Unternehmen, rechtliche Konsequenzen zu vermeiden. Für weitere Informationen zur VDE-AR-N 4110 stehen eine Vielzahl von Quellen zur Verfügung, die genutzt werden können, um das Verständnis und die Umsetzung dieser wichtigen Anschlussregeln zu verbessern.

Weitere interessante Beiträge

Photovoltaik-auf-Flachdaechern-Header

Photovoltaik auf Flachdächern

Eine besonders effiziente Methode, um saubere und CO₂-neutrale Energie zu gewinnen, ist die Installation von Photovoltaik auf Flachdächern, wie sie oft bei Gewerbe- und Industrieimmobilien

Weiterlesen »
Versicherungskonforme PV-Anlagen montieren

Versicherungskonforme PV-Anlagen

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat in Zusammenarbeit mit dem Verband der Sachversicherer (VdS) verschiedene Richtlinien veröffentlicht, damit versicherungskonforme PV-Anlagen zugelassen werden können.

Weiterlesen »
Solar-Carports - Luftbild

Newsletter Anmeldung