facebook
Elektro-Transporter für die Unternehmensflotte - Parkende Fahrzeuge

Elektro-Transporter für die Unternehmensflotte

Gemäß den Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) betrug der Anteil von Elektro-Transportern an allen neu zugelassenen leichten Nutzfahrzeugen in Deutschland im Jahr 2021 etwa 10,2%. Im Jahr 2020 lag dieser Anteil bei etwa 6,7% und im Jahr 2019 bei etwa 3,3%. Es gibt jedoch regionale Unterschiede, und der Anteil kann je nach Bundesland und Stadt variieren. In einigen Regionen, insbesondere in städtischen Gebieten, ist der Anteil von Elektro-Transportern tendenziell höher. Die Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts für das Jahr 2022 wurden bisher noch nicht veröffentlicht. Aber es ist davon auszugehen, dass der positive Trend der vergangenen Jahre auch bei den elektrischen leichten Nutzfahrzeugen fortgesetzt wurde, wie im Segment der reinen Elektro- oder Hybrid-PKW.

Vorteile von Elektro-Transportern

Kein Wunder, sind doch Elektro-Transporter in der Unternehmensflotte eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Diesel- oder Benzin-Transportern. Sie liegen bei den Kosten pro Kilometer bereits heute günstiger als vergleichbare Dieselmodelle, produzieren keine Emissionen und tragen somit nicht zur Luftverschmutzung bei. Elektrische Fahrzeuge sind in der Regel günstiger im Unterhalt, da sie keine teuren Wartungen oder Reparaturen benötigen und Strom als Energiequelle nutzen, was in der Regel günstiger als fossile Brennstoffe ist. Zudem steigen die Reichweiten und Unternehmen können damit die drohenden Einfahrtsverbote für Dieselfahrzeuge in Innenstädten vermeiden. Neben den Umwelt- und Kostenvorteilen bieten Elektro-Transporter darüber hinaus auch eine höhere Effizienz im Stadtverkehr. Da sie über eine höhere Beschleunigung und ein niedrigeres Gewicht verfügen, können sie schneller und effizienter durch den Stadtverkehr navigieren. Das kann dazu beitragen, die Lieferzeiten zu verkürzen und die Effizienz der Unternehmensflotte zu erhöhen.

Förderprogramme erleichtern den Umstieg für Unternehmen

blank

Mit attraktiven Förderungen werden emissionsfreie Nutzfahrzeuge zusätzlich ökonomisch konkurrenzfähig gemacht und die Anschaffung für Unternehmen seit 2021 mit einem 1,6 Mrd.-Programm der Bundesregierung bezuschusst. Diese Fördermaßnahmen zählen zum „Gesamtkonzept klimafreundliche Nutzfahrzeuge“ des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr und enden in dieser Form voraussichtlich 2024. Dabei werden zurzeit bis zu 80 % der Investitionsmehrausgaben bei der Anschaffung von Elektro-Transportern und bei der Ladeinfrastruktur die gleiche Förderquote gewährt. Dies betrifft neben der europäischen Fahrzeugklasse M1 (PKW zur Personenbeförderung mit max. 8 Sitzplätzen ohne Fahrersitz) oder Sonderfahrzeugen (N1-N3) unter anderem auch die Klassen L2e sowie L5e bis L7e, also die sog. Leichtfahrzeuge. Die Höhe der Förderungen unterscheidet sich zwischen wirtschaftlich tätige Unternehmen und dem nicht wirtschaftlichen Bereich. Zusätzlich können auch noch regionale Förderprogramme greifen. Bestellt ein Unternehmen beispielsweise einen neuen e-Vito von Mercedes-Benz, der etwa 12.000 € mehr zu buche schlägt, als das gleiche Modell mit Verbrenner-Motor, können die Mehrkosten durchaus komplett durch die Förderprogramme und der BAFA-Prämie gedeckt werden. Vorausgesetzt, dass das Fahrzeug während der nächsten 24 Monate nicht veräußert wird. Elektro-Transporter werden sich aber wegen ihrer ganzen Vorteile gegenüber Verbrennern langfristig auch ohne Förderprogramme durchsetzen.

Logistik ohne Emissionen durch solarstrombetriebene Elektro-Transporter

Damit bis 2030 etwa ein Drittel der Fahrleistung im Straßengüterverkehr durch alternative Antriebe ersetzt werden kann, wie das BMVD die Klimaschutzziele im „Gesamtkonzept klimafreundliche Nutzfahrzeuge“ formuliert, sollte die notwendige Energie selbstverständlich ebenfalls aus nachhaltigen Quellen stammen. Daher wird nicht nur die Anschaffung von Elektro-Transportern für eine Unternehmensflotte gefördert, sondern auch der Betrieb durch die THG-Quote, die Anschaffung einer firmeneigenen Ladeinfrastruktur und die eigene Stromerzeugung durch Photovoltaikanlagen. So entsteht der Strom genau dort, wo er gebraucht wird und eine nachhaltige Verkehrswende sowie die angestrebte Klimaneutralität bis 2045 werden realistisch.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Elektro-Transporter eine attraktive Option für Unternehmen sind, die umweltfreundlicher agieren möchten und gleichzeitig langfristig Kosten einsparen möchten. Elektro-Transporter bieten zahlreiche Vorteile, wie eine geringere Umweltbelastung, niedrigere Betriebskosten und eine höhere Effizienz im Stadtverkehr. CUBE CONCEPTS und das weitreichende Partner-Netzwerk berät Sie gerne zu allen Punkten der Themen Elektro-Transporter, E-Mobilität, Ladeinfrastruktur und Photovoltaikanlagen für Unternehmen.

Weitere interessante Beiträge

Globalstrahlung auf Rekordniveau - Sonne und Wolken

Globalstrahlung auf Rekordniveau

Auf der Pressekonferenz am 21.03.2023 stellte der Deutsche Wetterdienst (DWD) seine gesammelten Klimawerte aus 2022 vor. Demnach betrug die durchschnittliche Globalstrahlung im vergangenen Jahr in

Weiterlesen »
Solar-Carports - Luftbild

Newsletter Anmeldung